1. Verarbeiter
  2. Magazin
  3. Alle Beiträge
  4. Produkte einfach konfigurieren und virtuell erleben
Zur Übersicht

Produkte einfach konfigurieren und virtuell erleben

Angebotsphase: Mit dem Schüco Product Configurator können Schüco Partner Kundenwünsche sofort erfüllen: zumindest visuell. Er unterstützt das Verkaufsgespräch wie ein digitaler Schauraum.

Im Wohnbausegment treffen Schüco Partner auf besondere Kunden. In den meisten Fällen sind sie keine Profis der Baubranche, und vielen von ihnen fehlt in der Entwurfsphase das Vorstellungsvermögen. Welches Schiebe- und Faltschiebesystem erfüllt am ehesten die Erwartungen in Bezug auf Funktion, Design und Preis-Leistungs-Verhältnis? Bisher behalfen sich die Verkäufer mit Fotos von Referenzen, sie zeichneten per Hand oder nutzten Schüco Angebote wie Kataloge, physische Exponate im Schauraum und Zeichnungen aus SchüCal. Eigene Webtools zur Visualisierung kamen hinzu. Teilweise hatten sie auch die Möglichkeit, einen Besuch bei einem Referenzkunden anzubieten. All das wird jetzt anders. Denn als Vertriebsunterstützung im Wohnbau-Segment wird Anfang 2018 der Schüco Product Configurator eingeführt. Er funktioniert wie ein digitaler Schauraum, der individuelle Konfigurationen visualisiert.

Die Handhabung ist denkbar einfach. Schüco liefert alles, was für den Schüco Product Configurator benötigt wird: Stele, Monitor, PC, Maus, Tastatur, WLAN-Router und Tablet, und der Verkäufer nimmt individuelle Einstellungen vor. Das Tablet ist die Steuerungseinheit für den Schüco Product Configurator. Solch eine moderne Darstellungsform zeigt Kompetenz und beeindruckt durch die sichtbaren Details der spä- teren Konfiguration. Außerdem wird das Verkaufsgespräch erleichtert.

Alle wichtigen Arbeitsprozesse wurden inzwischen digitalisiert und dadurch vereinfacht.

Lebendige Entwürfe

Mit wenigen Klicks können Verkäufer und Endverbraucher gemeinsam beispielsweise eine Schiebetür konfigurieren. Sie wird als Entwurf dargestellt: Über eine fotorealistische Visualisierung sieht der Kunde, wie das Schiebesystem in verschiedenen Umgebungen wirken würde. Ein Ultra-HD-Monitor stellt die Qualität der Darstellung sicher. Ergänzend sind die Produktvorteile im Detail aufgeführt. Der Schüco Product Configurator ist direkt an SchüCal angebunden. Schon während des Gesprächs kann der Schüco Partner daher ein individuelles Angebot erstellen und den exakten Preis benennen. Möchte sich der Kunde verschiedene Konfigurationen anschauen, kann er die Unterschiede in Design und Funktionalität im Verhältnis zum Preis direkt erkennen, was die Preisgestaltung transparenter macht und zu mehr Vertrauen führt. Gleichzeitig ist mehr Planungssicherheit gegeben, da über Schü- Cal eine technische Prüfung erfolgt. Die technischen Daten sind auch alle direkt hinterlegt. Probieren Sie es aus!

„Der Schüco Product Configurator unterstützt das Verkaufsgespräch optimal: Er bietet attraktive, fotorealistische Darstellungen der Konfigurationen und zeigt technische Details in verständlicher Form für Endkunden.“

Thomas Humpf, Schüco Head of Sales Europe MB

Die Infos aus SchüCal gelangen über das Fabrication Data Center (FDC) auch in die Fertigung.

Schnell und exakt in jeder Arbeitsphase

Ohne IT sind die Arbeitsprozesse beim Schüco Partner LM Metallbau GmbH in Vreden nicht mehr denkbar, denn anspruchsvolle Kunden haben schon bei der Angebotserstellung große Erwartungen.

Jürgen Levers ist ein Mann der ersten Stunde, der inzwischen von seinem Sohn Jonathan Levers, wie sein Vater Metallbauermeister, unterstützt wird. Das Potenzial der Digitalisierung hat der Senior bereits 1985 erkannt, als er sich selbstständig machte. Schon damals nutzte er eine Revolution: den Commodore 64. Besonders leistungsfähig war der legendäre Heimcomputer allerdings noch nicht. „Wir mussten alles ohne eine speziell dafür ausgelegte Software kalkulieren“, erinnert sich Levers. „Bevor die EDV Einzug gehalten hat, mit SchüCal, SchüCad und später E.R.Plus, haben wir buchstäblich jeden T-Verbinder und jeden KS-Clip von Hand ausgezogen und mithilfe gedruckter Preislisten kalkuliert. Auch Glasmaße haben wir manuell ermittelt und abgewickelte Oberflächen errechnet.“

Heute sei das gar nicht mehr vorstellbar. „Dafür wäre der Personalaufwand viel zu hoch“, sagt Levers. „Außerdem hat sich die Zeit zwischen Anfrage und Angebotsabgabe extrem verkürzt.“ Besonders wichtig ist die Digitalisierung in seinem Unternehmen für die Kalkulation von Großprojekten wie Universitäten, Schulen und Krankenhäusern oder von sehr anspruchsvollen Privatprojekten. Dabei geht es nicht alleine darum, die Berechnungen effizient zu bewältigen. „Ist die Kalkulation einmal in der EDV, können wir das Projekt dem Kunden in unseren Räumlichkeiten auch ausführlich präsentieren“, erzählt Levers. „In Windeseile stehen dreidimensionale Darstellungen und Profilschnitte auf dem Bildschirm zur Verfügung. Der anspruchsvolle Kunde verlangt das aber auch von uns.“

Zusätzlich hat die LM Metallbau GmbH E.R.Plus als vollwertiges Warenwirtschaftssystem eingeführt und nutzt es durchgängig, von der Kalkulation über die Projektplanung bis zur Buchhaltung. Die gesamte Warenlogistik läuft inzwischen über die EDV, und dank des Schüco Fabrication Data Center ist auch die komplette Fertigung papierlos. „Das System liefert stetig mitlaufende Daten, Fertigungsstände und Fertigungszeiten, die für uns wesentlich sind für die weitere Kalkulation von neuen Projekten und für Nachkalkulationen“, sagt Levers. Für ihn und seinen Sohn ist klar, dass gerade in unserem schnelllebigen Zeitalter die digitalen Angebote permanent mit weiteren Systementwicklungen mitwachsen müssen, wenn ein Unternehmen vorne mitspielen will. Er ist sich sicher: „Ohne die digitalen Angebote von Schüco wären wir heute nicht da, wo wir im Moment stehen.“