1. Verarbeiter
  2. Magazin
  3. Alle Beiträge
  4. Interview
Zur Übersicht

Auf gutem Weg mit ANNA+Cie - Frauen in Top-Management-Positionen

Über 50 Prozent der Hochschulabgänger in Deutschland sind weiblich. Und doch ist der Anteil an Frauen in Führungspositionen noch immer erstaunlich gering. ANNA+Cie will das ändern.

ANNA+Cie hat sich zum Ziel gesetzt, Frauen für Aufgaben in Führungspositionen fit zu machen. „Als Gründungsmentor des Programms habe ich mich von Anfang an für ANNA+Cie stark gemacht“, sagt Schüco Geschäftsführer Andreas Engelhardt. „Gerade als technisch orientiertes Unternehmen wollen wir ein Zeichen setzen und zeigen, dass wir Wert darauf legen, weibliche Führungskräfte innerhalb unseres Spektrums auszubilden. Deshalb nimmt nun schon das dritte Mal eine Kandidatin aus unserem Haus an dem Programm teil.“

Das Programm ist auf ein Jahr angelegt und umfasst eine Reihe mehrtägiger Seminare, bei dem sich die Teilnehmerinnen jenseits des operativen Geschäfts austauschen können. Dabei geht es um Themen wie Führungsqualität und Persönlichkeitsentwicklung, aber auch um Entscheidungsfähigkeit oder Planung für die Zukunft. „Das Programm hat viele herausragende Aspekte“, sagt Corinna Offer, eine der Teilnehmerinnen und Leiterin Einkauf Metallbau bei Schüco. „Für mich waren die Zusammenstellung der Module sowie die Besetzung mit hochkarätigen Trainern und Referenten höchst gelungen.“

Insgesamt zwölf Frauen aus ebenso vielen Firmen nehmen an einem Durchgang teil. Alle haben die Karriereleiter ein Stück weit erklommen und bereiten sich auf den nächsten Schritt zu einer Führungsposition vor. „Mich hat das Programm von Anfang an überzeugt“, sagt Ina Sielemann, Geschäftsführerin Schüco Niederlande und die erste Schüco Mitarbeiterin, die an ANNA+Cie teilgenommen hat. „In den Workshops hat sich schnell herausgestellt, dass alle die gleichen Ziele verfolgen – auch – oder besser weil wir aus ganz unterschiedlichen Branchen kamen: von unterschiedlichen Ebenen und mit verschiedenen Hintergründen, auch familiären. Sich also auszutauschen über die Grenzen des eigenen Unternehmens hinweg und so gemeinsam mit anderen neues Knowhow aufzubauen, das fand ich sehr reizvoll und ebenfalls nützlich.“

Ina Sielemann, Geschäftsführerin Schüco Niederlande

Teil des Programms ist es auch, dass jeder Teilnehmerin ein Mentor zur Seite steht, ein Ratgeber, der während der gesamten Laufzeit ansprechbar ist. In der Regel übernimmt diese Aufgabe eine Führungskraft aus einem branchenfremden Unternehmen. „Mit meinem Mentor konnte ich Fragestellungen unterschiedlichster Art aus meinem beruflichen Alltag reflektieren“, erzählt Corinna Offer. „Er hat mir einen sehr offenen Einblick in seinen Arbeitsalltag gewährt. So konnte ich erfahren, wie es auf der Chef-Ebene eines großen Konzerns läuft.“ Eine Erfahrung, die auch Ina Sielemann bestätigen kann. Aber auch die Mentoren selbst profitieren von diesem Vorgehen.

So ist ANNA+Cie sicher ein guter Weg, die traditionell noch vorwiegend von Männern geprägte Welt der Führungskräfte auch für Frauen zu öffnen. „Häufig wird die Frau nicht in der Rolle der Führungskraft erwartet und daher auch nicht gefördert und gefordert“, sagt Ute Trudak, Leiterin Interne Revision bei Schüco und derzeit Teilnehmerin bei ANNA+Cie. „Durch eine systematische und konsequente Bearbeitung der Führungsthemen, die dieses Programm beinhaltet, werden wir Teilnehmerinnen selbstbewusster und fordern neue Rollen in den Organisationen ein.“

Möglicherweise kann ANNA+Cie auch Vorbild sein für ein Führungskräfte-Training im Bereich der Schüco Partner. „Das würde mich freuen“, sagt Andreas Engelhardt. Erste Schritte, Partner in Fragen des Managements zu unterstützen, geht Schüco bereits. Man denke nur an das Schüco Business Network Generation Metallbau, das in Fragen der Firmennachfolge schon wertvolle Dienste leistet.

Corinna Offer, Leitung Einkauf Metallbau

Andreas Engelhardt

Geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Schüco International KG

„Wir engagieren uns bei ANNA+Cie, weil Unternehmen mit Frauen und Männern – man spricht hier auch von diversity – nachweislich erfolgreicher sind. Das ist kein Selbstzweck, sondern ein gewollter Business Case. Wir müssen das Potenzial, das weibliche Führungskräfte mitbringen, viel besser nutzen.“

Ein ausführliches Interview mit Andreas Engelhardt zum Thema ANNA+Cie

PARTNER: Herr Engelhardt, Sie haben für das Frauenführungsprogramm ANNA+Cie eine Mentorenschaft übernommen. Ihnen liegt dieses Projekt besonders am Herzen – warum?

Andreas Engelhardt: Die Gründer dieses Programmes kenne ich seit vielen Jahren und daher habe ich auch eine der ersten Mentorenschaften übernommen. Außerdem habe ich mich dafür stark gemacht, eine Kandidatin aus dem Hause Schüco ins Rennen zu schicken. In dem Programm liegt eine große Chance und Herausforderung für die Unternehmen, denn das Potenzial der Bevölkerung ist ja zu mindestens 50 Prozent weiblich und das wollen wir auch langfristig nutzen.

PARTNER: Welche besonderen Herausforderungen sehen Sie darin, weibliche Führungskräfte in technisch orientierten Unternehmen in Spitzenpositionen zu bringen?

Andreas Engelhardt: Zunächst einmal wollen wir als Unternehmen zeigen, dass wir überhaupt Wert darauf legen, weibliche Führungskräfte innerhalb unseres Spektrums auszubilden und ihnen Positionen anzubieten. Frauen, die bestimmte Studiengänge anstreben, sollen wissen, dass Unternehmen ihre Bereitschaft sich weiterzuentwickeln honorieren. Daher wollen wir in dieser Richtung ein Zeichen setzen. Wir ebnen jungen Frauen, die schon Führungsverantwortung übernommen haben, den Weg. Davon profitieren auch Unternehmen. Denn wenn wir dieses Potenzial nicht nutzen, gehen uns 50 Prozent des Know-hows verloren.

PARTNER: Die Philosophie des Projekts lautet: Nur wer persönlich wächst, wächst auch beruflich. Wie zahlt das Frauenführungsprogramm auf die individuelle Entwicklung der Teilnehmerinnen ein?

Andreas Engelhardt: Führungskräfte sollten sich immer mit der Frage beschäftigen, wie sehe ich mich und wie werde ich von außen gesehen. Das ist also auch eine wichtige Frage für Frauen, die sich auf eine Führungsposition vorbereiten. Und hier kann ANNA+Cie sicher wertvolle Hilfestellung leisten, wie eine Frau in einer noch von Männern dominierten Welt führen kann und dabei authentisch bleibt. Davon profitieren die Teilnehmerinnen aus unserem Haus, sodass wir ihnen dann weitere Führungsaufgaben anvertrauen können.

Interview mit Andreas Engelhardt

PARTNER: Sie betreuen als Mentor Führungskräfte aus anderen Unternehmen. Welche Erfahrungen haben Sie in der Zusammenarbeit mit den Mentees gemacht?

Andreas Engelhardt: Hier ist mir wichtig, die Gespräche auf Augenhöhe zu führen. Dann habe ich ebenfalls etwas davon, gerade wenn die Gesprächspartnerin nicht aus unserer Branche kommt. Dann nutze ich manchmal die Gelegenheit, stelle einen Fall aus unserem Unternehmen vor und frage meinen Mentee, wie sie als Frau und Führungskraft damit umgehen würde. Da gibt es natürlich Unterschiede in der Sichtweise wie im Handlungsansatz. Und das ist dann wieder für mich interessant.

PARTNER: Bedeutet das Programm für Sie ein reines Geben oder was nehmen Sie persönlich mit?

Andreas Engelhardt: Ein Stück weit habe ich das ja schon beantwortet. Das ist für mich keine klassische Coaching-Situation. Es gibt immer wieder Situationen, in denen ich sage: gute Sichtweise, klar und sehr zielführend. Davon profitiere ich auch als Mentor.

PARTNER: Wie engagiert sich Schüco darüber hinaus noch für den „Nachwuchs“ in Unternehmen, etwa bei Partnern?

Andreas Engelhardt: Wir sind leider noch nicht soweit, ein Programm wie ANNA+Cie auch für unsere Partner aufzusetzen. Aber es würde mich freuen, wenn wir dahinkommen. Gegenwärtig bieten wir bereits Trainings an, die sich auf einer anderen Ebene bewegen. Ein Beispiel sind die Schüco Kompetenz-Programme. Dann haben wir eine Art Junior-Business-Network ins Leben gerufen, in dem sich die Nachwuchskräfte unserer Partner austauschen können. Außerdem gibt es ein reines Unternehmerinnen-Seminar für Partnerbetriebe, die von Frauen geführt werden oder geführt werden sollen. Mit diesen Aktivitäten sind wir sicher schon auf einem guten Weg.

ANNA+Cie

  • Das exklusive Programm bereitet ausgesuchte, talentierte weibliche Führungskräfte auf Top-Management-Positionen vor
  • ANNA+Cie ist eine Non-Profit-Organisation
  • Das zwölf Monats-Programm setzt sich aus drei Elementen zusammen: Training, Cross- Mentoring und Networking


Mehr Infos: www.anna-cie.de