1. Unternehmen
  2. Nachhaltigkeit
  3. Wertorientierte Perspektiven
  4. Vorbildliche Konzepte

Vorbildliche Konzepte

Aluminium Recycling - A/U/F

Ziel des A/U/F (Aluminium und Umwelt im Fenster- und Fassadenbau) ist die nachhaltige Förderung der Entsorgung und Aufbereitung ausgebauter Bauelemente/Bauprofile, von Fenstern, Türen und Fassaden aus Aluminium zum Zweck der Materialwiederverwendung. Mitglieder in der A/U/F, zu denen auch Schüco gehört, sind Systemhäuser, Hersteller, Verarbeiter und Zulieferer aus ganz Deutschland. Die A/U/F kümmert sich um das verantwortungsbewusste Recycling ausgedienter Aluminium-Fensterprofile, die zu nahezu 100 % wiederverwertbar sind. Für das Recycling werden die Altprofile geschreddert, gesäubert und eingeschmolzen. Der Vorteil: Das Aufbereiten von Alt-Aluminium benötigt nur etwa 5 % der Energiemenge, die für die Herstellung von Primär-Aluminium nötig wäre. Das spricht auch für die hohe Wirtschaftlichkeit dieses Verfahrens. Damit ist die Nachhaltigkeit von Aluminium-Systemen durchaus mit denen anderer Materialien vergleichbar. Die Zahlen sprechen für sich: 75 % des seit 1888 produzierten Aluminiums sind heute noch im Gebrauch. Die Qualität des aufbereiteten Aluminiums unterscheidet sich in nichts von der des Ausgangsmaterials und es lässt sich uneingeschränkt für neue Profile nutzen.


Kunststoff Recycling - Rewindo

Rewindo ist ein Zusammenschluss der führenden deutschen Kunststoff-Profilhersteller aus den bisherigen Altfenster-Sammelsystemen von FREI und VEKA Umwelttechnik GmbH. Ziel der Rewindo ist es, die Rückführung von ausgebauten Kunststoff-Fenstern, -Türen und -Rollläden in den Wertstoff-Kreislauf zu steigern und zu fördern. Rewindo ist ein Servicepartner für die Wiederverwertung von Bauprodukten aus PVC. Sie unterstützt ihre Mitglieder bei allen Recyclingfragen, u.a. mit Dokumentationsmaterialien, der Bereitstellung bedarfsgerechter Sammelboxen und der Ausstellung des  Verwertungsnachweises. Aufgabe von Rewindo ist es also, zu informieren, zu motivieren und zu organisieren. Denn das gedankenlose Wegwerfen alter Kunststoff-Elemente ist nicht sinnvoll.

Zusätzlich gelten seit 2005 die Technische Anleitung (TA) Siedlungsabfall bzw. die Vorgaben der Ablagerungsverordnung. Demnach dürfen unbehandelte Abfälle nicht mehr deponiert werden.


Deshalb sollten PVC-Altfenster wiederverwertet werden. Denn dass man Altprodukte aus PVC wiederbeleben und zum Ausgangsmaterial für einen neuen Produktlebenszyklus machen kann, ist ein enormes ökologisches Plus. Zusätzlich bedeutet PVC-Recycling neben Ressourcenschonung auch Marktbelebung. Denn am Ende des Recyclingprozesses steht wieder nahezu sortenreines PVC, das neuem Material ebenbürtig ist. Der Vorteil: Profile aus Recyclingmaterial besitzen die gleichen physikalischen Eigenschaften wie Neuprofile. Aber zusätzlich wird bei der Produktion von Recyclingprofilen im Gegensatz zu Neuprofilen eine beträchtliche Menge CO2 eingespart.

Dass sich das Engagement von Rewindo lohnt, belegen die Geschäftszahlen des Jahres 2012. Mehr als 22.000 t Regranulat aus Altfenstern, -türen und -rollläden wurden hergestellt. Das entspricht etwa 1,2 Mio. Altfenstern.


Stahl - Nachhaltigkeit bewiesen

Nachhaltigkeit beim Bauen heißt, Gebäude so zu planen, zu errichten und zu betreiben, dass sie ökologisch, ökonomisch und funktionell gleichermaßen zukunftsfähig sind. Ressourcen dabei zu schonen und zu nutzen sowie Energie zu sparen und zu gewinnen, ist das Ziel von Schüco Stahlsysteme Jansen gemeinsam mit seinen Partnern auf der ganzen Welt. Aus diesem Grund hat die Stahlbranche EPDs (Environmental Product Declarations) beim VFF (Verband für Fenster und Fassaden) in Auftrag gegeben, die die Nachhaltigkeit des Werkstoffes in der Gebäudehülle sowie beim Innenausbau eindeutig beweisen. Nun stehen unseren Planern, Architekten und Metallbau-Partnern diese EPDs für Fenster, Türen und Fassaden zur Verfügung. Sie bilden die Basis für die immer häufiger geforderten Gebäudezertifizierungen nach dem jeweiligen nationalen Standard wie z. B. DGNB und BREEAM.

  • Einfache Anwendung der EPD-Dokumente nach ISO 14025 und EN 15804 (Environmental Product Declarations)
  • Planungssicherheit bei Gebäudezertifizierungen für Fenster, Türen und Fassaden aus Stahlprofilsystemen
  • Nutzung in nahezu allen europäischen Ländern sowie international
  • Unabhängige Deklaration (Typ III) mit gesicherten Durchschnittswerten aus der Stahlbranche
  • Anwendbar für alle Stahlelemente im Innen- und Außenbereich
  • Ganzheitliche Betrachtung kompletter Elemente aus Stahl

Aus dieser Rubrik

Wertorientierte Perspektiven

Zum Weiterlesen:

360° Nachhaltigkeit
Neue Produktgeneration
Wertvolle Werkstoffe
Gebäudezertifizierung
Cradle to Cradle®
FAQ