1. Unternehmen
  2. Nachhaltigkeit
  3. Wertorientierte Perspektiven
  4. Cradle to Cradle®

Cradle to Cradle® - nachhaltig von Anfang an

Cradle to Cradle wird bei Schüco zum Standard

Bauen heißt, Jahre vorauszudenken. Gebäude, die wir heute planen, bestimmen, wie nachfolgende Generationen leben und arbeiten. Cradle to Cradle ist deshalb ein wesentlicher Teil unseres 360°-Nachhaltigkeitsansatzes. Immobilien, die vom Prinzip „von der Wiege bis zur Wiege“ inspiriert sind, erfüllen bereits heute die Standards der Zukunft – und dienen gleichzeitig als Rohstoffdepot für wertvolle Materialien.

Die Cradle to Cradle-Philosophie ist die Basis aller Produktentwicklungen bei Schüco. Mit bislang 43 Silber-zertifizierten Systemen ist Schüco mit Abstand Vorreiter bei der Umsetzung des C2C-Prinzips im Gebäudesektor. Alle C2C-zertifizierten Systeme von Schüco sind standardmäßig ohne Mehrpreis erhältlich und erfüllen bereits heute die Standards von morgen. Das macht C2C-inspirierte Immobilien zukunftssicher und ökonomisch werthaltiger als herkömmliche Gebäude.

C2C-Broschüre (pdf, 1,6 MB)

Andreas Engelhardt, persönlich haftender Gesellschafter Schüco International KG
„Nachhaltigkeit ist kein Trend, sondern eine Haltung. Dies spiegelt sich in allen Bereichen unseres Unternehmens wider. Schüco zählt in der Baubranche zu den Vorreitern, nicht nur bei Nachhaltigkeitsthemen, sondern auch bei der Entwicklung C2C-zertifizierter Produkte. Wir erwarten, dass der Bedarf und damit die Nachfrage nach diesen Zertifikaten deutlich steigen wird. Denn kein anderes System deckt die Nachhaltigkeitsanforderungen auf Produktebene so umfassend und konsequent ab.“

Ein revolutionäres Konzept

Die Natur stand Pate bei dem bahnbrechenden Designkonzept der beiden Vor- und Querdenker, Prof. Dr. Michael Braungart und William McDonough: Die C2C-Philosophie versteht alle Materialien als Nährstoffe in geschlossenen biologischen oder technischen Kreisläufen. Dieser Ansatz geht weit über den herkömmlichen Recyclinggedanken hinaus, denn die Materialien bleiben in ihrer stofflichen Güte erhalten und es entsteht kein Abfall.

Cradle-to-Cradle Produkte und Produktionsprozesse erfordern ein grundlegend neues Denken und eine umfassende vorausschauende Planung – von der Herstellung aus dem Rohstoff über die Nutzungsphase bis hin zur Demontage, Aufbereitung und erneutem Einsatz als Rohstoff. Grundvoraussetzung dafür ist die nachgewiesene Schadstofffreiheit aller verwendeten Materialien und ihre Herstellung unter Verwendung erneuerbarer Energien, damit sie sicher und unbedenklich für Mensch und Natur sind.

C2C Leitfaden (pdf, 1,6 MB)

C2C-Kriterien

Strenge Kriterien für die Zertifizierung

Um eine Zertifizierung nach dem C2C Certified™ Product Standard zu erreichen, werden Produkte nach fünf umfangreichen Kriterien bewertet. Alle Kriterien sind gleich gewichtet, jedoch kommt dem Kriterium Materialgesundheit eine besondere Bedeutung zu: Enthält ein Material Inhaltsstoffe aus einer sogenannten "Banned List", wird keine Zertifizierung erteilt.

In jedem der Bewertungskriterien kann eine von fünf Zertifizierungsstufen erreicht werden: Basic, Bronze, Silber, Gold oder Platin. Die Ergebnisse werden auf einer Scorecard dokumentiert. Das Gesamtergebnis eines Produktes richtet sich nach dem am schwächsten bewerteten Kriterium.

  • 1. Materialgesundheit der eingesetzten Inhaltsstoffe

    Gesundheit und Sicherheit von Mensch und Natur müssen garantiert werden. Hersteller sollen
    dazu die Inhaltsstoffe erfassen und toxikologisch bewerten, Grenzwerte und Stoffverbote achten
    und Problemstoffe substituieren.

  • 2. Kreislauffähigkeit des Produktes im technischen oder biologischen Kreislauf

    Hersteller sind gehalten, Produkte mit hohem Wiedernutzungspotenzial zu produzieren. Dazu ist
    es nötig, eine gute Rezyklierbarkeit zu beweisen, einen hohen Anteil von Sekundärrohstoffen zu
    fördern und Rücknahmeprozesse umzusetzen.

  • 3. Nutzung von erneuerbaren Energien

    Angestrebt wird die Verwendung erneuerbarer Energien. Dazu sollen Hersteller Treibhausgas-
    emissionen erfassen, erneuerbare Energien für Herstellung und Weiterverarbeitung nutzen oder
    die durch den Energieverbrauch verursachten Emissionen durch Zertifikate ausgleichen.

  • 4. Verantwortungsvolles Wassermanagement

    Ein fairer und bewusster Umgang mit Wasser ist wichtig. Voraussetzung dafür sind eine Strategie
    für einen verantwortungsvollen Umgang mit Wasser, die Durchführung von Wasser-Audits und
    die Behebung von Wasserversorgungs- und -qualitätsproblemen.

  • 5. Einhaltung sozialer Standards

    Die Menschenwürde und die Unversehrtheit natürlicher Systeme sollen geachtet werden. Dazu
    sind Selbst- oder Fremdaudits durchzuführen, soziale Problemstände in der Lieferkette zu beheben
    und „Positive Impact“-Strategien umzusetzen.

0/0

Prof. Dr. Michael Braungart, Mitbegründer des Cradle to Cradle Designkonzeptes
„Wir müssen Nachhaltigkeit neu denken, wenn wir die Zukunft unseres Planeten positiv gestalten wollen. Cradle to Cradle setzt ‚mehr Nutzen‘ an die Stelle von ‚weniger Schaden‘. Dafür zielt C2C auf die Herstellung von intelligenten Produkten, die ohne Wertverlust endlos in technischen Kreisläufen zirkulieren.

Die Baubranche kann bei diesem Paradigmenwechsel eine Vorreiterrolle einnehmen. Rund 50 Prozent des Materialverbrauchs weltweit entfallen auf den Gebäudesektor. Diesen Umstand sollten wir als Chance für Innovationen begreifen und die Entwicklung wirklich kreislauffähiger Produkte weiter vorantreiben.”

Einfach nachhaltig planen

Jedes Gebäude ist einzigartig. Architekten und Planer brauchen deshalb Lösungen, mit denen sie ihr Bauvorhaben flexibel planen und konfigurieren können. Der Schüco Systembaukasten ist die ideale Basis, um Fenster-, Tür- und Fassadensysteme individuell zu kombinieren – und dabei gleichzeitig Kosten und Qualität genau im Griff zu haben.

Bereits 2016 hat Schüco die C2C-Zertifizierung des Systemkastens in Bronze erreicht. Damit ist es möglich, aus zertifizierten Artikeln Gesamtprodukte nach C2C-Bronze Standard zusammenzustellen. Seit 2018 liegt der C2C-Baukasten auf Silber-Niveau vor. 43 Systeme sind bereits nach dem hohen C2C-Silber Standard zertifiziert.

C2C-Silber-zertifiziert: Schüco Sonnenschutz ALB C-/Z-Lamellen, Schüco Fassade FWS 50

SchüCal: Die Konstruktionssoftware SchüCal bringt den Systembaukasten in die moderne Planungspraxis – und erlaubt so die C2C-Verifikation individueller Fenster-, Tür- und Fassadenkombinationen. SchüCal berücksichtigt in Kürze auch alle Silber-zertifizierten Systeme von Schüco und prüft, ob eine C2C-konforme Konfiguration vorliegt. Auf Knopfdruck lassen sich zudem Umweltproduktdeklarationen, U-Wert-Berechnungen und CE-Leistungserklärungen generieren. Das ermöglicht Fassadenplanern und Architekten volle Planungsfreiheit und -sicherheit bei der Gestaltung einer nachhaltigen Gebäudehülle.

Gebäudezertifizierung: C2C-zertifizierte Produkte werden in den Gebäudezertifizierungssystemen LEED und DGNB positiv bewertet. Zudem dient die Zertifizierung als Nachweisdokument in vielen anderen Green Building Standards. Schüco unterstützt Architekten, Investoren und Verarbeiter mit detaillierten Unterlagen zu den gängigen Zertifizierungen.

C2C-Silber-zertifiziert: Schüco Fenster AWS 75.SI+
C2C-Silber-zertifiziert: Schüco Tür AD UP 90.SI
C2C-Bronze-zertifiziert: Schüco FWS 60 CV
C2C-Silber-zertifiziert: Schüco Fassade FWS 35 PD

Das erste Gebäude in Deutschland, das C2C-inspiriert errichtet wurde, ist die RAG-Zentrale am Standort des UNESCO-Welterbes Zeche Zollverein in Essen. Ausgestattet ist sie mit dem Silber-zertifizierten Aluminium-Fenstersystem AWS 75.SI+ von Schüco. Die einzelnen Fensterelemente lassen sich bei einem Rück- oder Umbau komplett wiederverwerten und ermöglichen eine abfallfreie Fassade. Das RAG-Gebäude wird voraussichtlich das DGNB-Zertifikat in Platin erhalten.

Silber-zertifizierte Systeme von Schüco

43 Systeme von Schüco sind C2C-Silber-zertifiziert, darunter 29 Fenstersysteme, 6 Pfosten-Riegel-Systeme, 6 Türsysteme sowie 2 Großlamellen-Sonnenschutzsysteme. Hier können Sie unser C2C Silber Zertifikat+Product Sheet (pdf, 284 KB) herunterladen.

FenstersystemeFassadensystemeTürsystemeSonnenschutzsysteme
AWS 50 NIFWS 35 PD.HIAD UP 75ALB Großlamellen starr
AWS 57 ROFWS 50.SIAD UP 75 BLALB C-/Z-Lamellen
AWS 65FWS 50 S.SIAD UP 90
AWS 65 RLFWS 50 SG.SIAD UP 90.SI
AWS 65 SLFWS 60.SIADS 70 HD
AWS 65 MCFWS 60 SG.SIADS 75 HD.HI
AWS 65 BS
AWS 65 WF
AWS 70.HI
AWS 70 RL.HI
AWS 70 SL.HI
AWS 70 ST.HI
AWS 70 BS.HI
AWS 70 WF.HI
AWS 75.SI+
AWS 75 RL.SI+
AWS 75 BS.HI+
AWS 75 BS.SI+
AWS 75 WF.SI+
AWS 90.SI+
AWS 90 BS.SI+
AWS 120 CC.SI
AWS 65 VV
AWS 70 VV.HI
AWS 75 VV.SI+
AWS 75 VV.SI+
AWS 90.SI UZD
AWS 75 RAG
AWS 65 NL

Bronze-zertifizierte Systeme von Schüco

Vier Schüco Systeme wurden C2C-Bronze-zertifiziert. Dazu zählen zwei Fenstersysteme, ein Fassadensystem und ein Schiebesystem. Hier können Sie sich unser C2C Bronze Zertifikat+Product Sheet (pdf, 257 KB) herunterladen.

FenstersystemeFassadensystemeSchiebesystem
AWS 114.SIFWS 60 CVASS 77 PD.HI manual
AWS 114 SG.SI

Prof. Dr.-Ing. Winfried Heusler, Senior Vice President Schüco International KG
„Seit Beginn des Jahrtausends beschäftigen wir uns intensiv mit der Frage, wie architektonische Lösungen für nachhaltige Gebäude aussehen könnten. Mittlerweile gehen unsere Überlegungen weit über das ursprüngliche Kernthema Energieeffizienz hinaus: Die steigende Ressourcenknappheit erfordert eine ganzheitliche Betrachtung von Gebäuden in Ihrem Lebenszyklus.

Die DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen) hat 2008 mit Ihrem Zertifizierungsstandard das bislang umfassendste System für nachhaltige Gebäude im Kontext von ökologischen und sozio-kulturellen Aspekten entwickelt. Seit Gründung des Produktbeirats arbeiten wir dort aktiv und gestaltend mit. So haben wir schon früh unseren Fokus auf den verantwortlichen Umgang mit Ressourcen gelegt. Ein Kerngedanke in diesem Kontext ist die Kreislaufführung von Bauprodukten.

Das Designkonzept Cradle to Cradle bündelt diese Prinzipien in einem System. Daher war es für uns ein konsequenter Schritt, den C2C-Standard auf unsere modularen Fenster- und Fassadensysteme anzuwenden und diese anpassungsfähig und wiederverwertbar zu gestalten.“

Häufig gestellte Fragen

C2C FAQs

Die wichtigsten Fragen zum Thema C2C im Überblick:

C2C FAQs