1. TGA & Elektro­partner
  2. Magazin
  3. Alle Beiträge
  4. Herausforderung gemeistert
Zur Übersicht

Herausforderung gemeistert

Es erfordert immer besonderes Fingerspitzengefühl, ein denkmalgeschütztes Gebäude zu sanieren. Wie groß die Aufgabe tatsächlich war, sah Schüco Partner Berger allerdings erst beim Bau – er bewältigte sie unter anderem mit dem Schüco Stahlsysteme Janisol Arte. Jetzt ist aus dem alten Schlachthof in Düsseldorf-Derendorf ein Erinnerungs- und Lernort der Hochschule geworden.

Zugemauerte Fenster, bröckelnde Wände, das gesamte Gebäude mit Graffiti beschmiert – der einstige Schlachthof bot einen katastrophalen Anblick. Das größte Problem offenbarte sich jedoch erst, als Schüco Partner Berger aus Kamp-Lintfort mit der Sanierung begann. „Es war gar keine Tragfähigkeit mehr vorhanden“, sagt Geschäftsführer Thomas Berger. „Wir mussten eigentlich erst einen Rohbau schaffen. Das war vorher nicht erkennbar.“

Dabei musste der Spezialist für Metall- und Fassadenbau äußerst behutsam vorgehen und Hand in Hand mit der Denkmalbehörde arbeiten. Denn die ehemalige Großviehmarkthalle mit ihrer Stahlfachwerkkonstruktion ist zu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden und sollten weitestgehend in ihrer ursprünglichen Form erhalten bleiben. Hinzu kommt die Geschichte des Gebäudes, das während des Nazi- Regimes als Sammelstelle für deportierte Juden diente. Im Konzept des neuen Hochschul-Campus hatte die Münchener Nickl & Partner Architekten AG daher eine Umwandlung zum „Erinnerungs- und Lernort“ vorgesehen. Unter anderem werden dort eine Gedenkstätte und die Bibliothek untergebracht.

Wo einst Vieh verkauft wurde, entsteht nun eine Bibliothek.

Schüco Partner Berger stand vor einer großen Herausforderung. „Durch die mangelhafte Statik hat sich die geplante Bauzeit auf zweieinhalb Jahre verdoppelt“, sagt Berger. Aber auch die Sanierung der teils zugemauerten Fenster sei sehr anspruchsvoll gewesen. Die Einteilung sollte in jedem Fall erhalten bleiben, was gut gelang. Aber der Teufel steckte, wie so oft, im Detail. „Wir haben extrem viel bemustert und geredet, um die Denkmalbehörde von unseren Vorschlägen zu überzeugen. Denn am Ende muss ein Fenster ja nicht nur gut aussehen, sondern auch dicht sein.“ Berger gibt ein Beispiel: „Wenn Sie ein fünf Meter hohes Fenster mit einer Schräge von drei Zentimetern haben, spielt es keine Rolle, ob die Fuge ein, fünf oder sieben Millimeter breit ist. Das sieht später keiner mehr.“ Die Vorstellungskraft reichte dafür jedoch nicht immer aus. Also hat seine Firma schließlich sogar ganze Fensterelemente zur Anschauung gebaut. Verwendet hat er die Fenster der Serie Janisol Arte, für die es aus seiner Sicht keine Alternative gab. „Mit den Stahlprofilen konnten wir genau die Optik erzeugen, die wir brauchten, und das bei einem extrem hohen
Grad der Vorfertigung.“

Als Dachfenster kamen Schüco AWS 57 RO zum Einsatz. Die Fassade realisierte das Unternehmen Berger mit den Systemen Schüco Fassadensystem FW 50+ und Schüco Stahlsysteme Jansen VISS TV. Für die Tür griff Berger auf Schüco Stahlsysteme Jansen Janisol zurück. „Wir haben umfangreiche Überwachungs- und Steuerungstechnik integriert, ohne dass davon etwas zu sehen wäre.“ Mit dem Ergebnis ist Thomas Berger selbst sehr zufrieden: „Da bekommt man direkt Lust, hier Student zu sein.“

Mit neuen Elementen von Schüco ist es gelungen, die historische Optik wiederherzustellen.
Vor Beginn der Sanierung war der Zustand der ehemaligen Großviehmarkthalle katastrophal.
Schüco Partner Berger setzte die hohen Ansprüche an den Erhalt der historischen Optik um.
Mit dem Stahlprofilsystem Janisol Arte ließ sich ein hoher Vorfertigungsgrad der Elemente realisieren.

Aufwand hat sich gelohnt

„Ich bewundere die Weitsicht der Architekten. Denn ich war mir zu Beginn der Sanierung nicht sicher, ob sich der Aufwand lohnt. Doch die Integration der ehemaligen Viehmarkthalle mit den umstehenden Neubauten ist hervorragend gelungen, und dank Janisol Arte konnten wir die historische Optik aufrechterhalten.“

Thomas Berger, Berger GmbH & Co.KG, Kamp-Lintfort

Steckbrief Berger GmbH & Co. KG

Gegründet wurde das Unternehmen in Kamp-Lintfort bereits 1904 vom Urgroßvater der jetzigen Inhaber. Damals stellte der Betrieb Schilder her. Die Firma Metallbau van den Berg ist seit über 50 Jahren Schüco Partner und später mit Berger verschmolzen. Heute ist die Berger GmbH & Co. KG spezialisiert auf Metall-, Fassaden-, Theken- und Ladenbau. Auch Lichtarchitektur und Werbetechnik gehören zum Geschäft. Seit 2008 ist die Firma Schüco Partner.

www.berger-gmbh.de