1. TGA & Elektro­partner
  2. Magazin
  3. Alle Beiträge
  4. Schüco Showroom in Bielefeld
Zur Übersicht

Der neue Showroom in Bielefeld

Eine Marke in ihrer Gesamtheit erfahren und begeistert sein – wie das geht? Mit einem Showroom. In Bielefeld präsentiert Schüco seine Unternehmensvision und seine Innovationskraft jetzt auf 800 m2.

André Flinterhoff, Teamleiter Messen und Events, Schüco International KG
"Bei der Konzeption des neuen Showrooms war die Kernaufgabe, Schüco Produkte haptisch erlebbar zu machen. Gleichzeitig sollte sich der Showroom mit dem messen lassen, was unsere Zielgruppen bereits von der BAU kannten. Damit wussten wir, wie wir an das Projekt herangehen konnten. So entwickelten wir beispielsweise aus der Lage der Ausstellungshalle am Standort sowie der Eingangssituation eine zentrale Erschließungsachse, die von außen über den Eingangsbereich bis zum hinteren Teil des Showrooms zum Highlight-Exponat, der Parametric Concept Fassade führt.“

Schüco hat seinen neuen Showroom eröffnet. Was sich zunächst wie eine ganz normale Unternehmensnachricht anhört, markiert einen Meilenstein: für Schüco und für seine Partner. Warum? Nirgends sonst lässt sich Schüco mit seinen Metallbau- Innovationen in diesem Maße erfahren: In Bielefeld, inmitten des Schüco Firmengeländes, stellt Schüco Highend- Lösungen in einem hochwertig inszenierten Umfeld aus. Das Ziel: Kunden erleben innovative Systeme in Originalgröße haptisch sowie optisch und erfahren so auf allen Ebenen, wofür Schüco eigentlich steht. Verarbeiter, Investoren, Bauherren, Architekten und Planer sind herzlich eingeladen, in die Produktwelt von Schüco einzutauchen. Das ist aber noch nicht alles: Schüco Partner, die sich bei ihren Kunden positionieren und Mitarbeiter motivieren möchten, sind ebenfalls sehr gern gesehene Gäste: Mit dem Schauraum können sie zeigen, für welch innovative Systeme und Qualität sie mit ihrem Unternehmen stehen. Die große Produktpalette und deren hoher Anspruch an Ökonomie und Ökologie machen zudem deutlich, welchen Wettbewerbsvorteil die Partnerschaft mit Schüco darstellt. Bisher hatten Partner nur auf der alle zwei Jahre stattfindenden BAU Gelegenheit zu einem Markenerlebnis der Extraklasse. Mit dem neuen Schauraum können sie nun das ganze Jahr über von diesem Angebot profitieren.

„Neues Herzstück in der Karolinenstraße."

Überraschend und neu
Einige der auf der BAU 2013 ausgestellten Highlights findet man nun in Bielefeld wieder – manch einer mag vielleicht eine Art Déjà-vu erleben. Doch Schüco wäre nicht Schüco, wenn das neue Ausstellungskonzept nicht etwas Überraschendes, Neues bieten würde. Und so beginnt die Reise in die Schüco Welt schon wenn man sich der ehemaligen Lagerhalle, durch den Garten nähert: Bereits von der Straße aus fällt der beleuchtete Schriftzug „Showroom“ ins Auge. Gleich daneben: der Eingangsbereich. Ausgestattet mit raumhohen Fensterflächen bietet er bereits von außen einen Einblick in die Ausstellung. Im Foyer erwartet den Besucher dann eine ungewöhnliche mediale Inszenierung: Auf der linken Seite befindet sich ein raumhoher, verspiegelter Würfel. Auf diesem erscheinen Projektionen von Referenzobjekten, die mit Schüco Systemen ausgeführt wurden. Das Besondere: Steht man vor dem Würfel, spiegelt sich der Betrachter ebenso wie der Garten in den Flächen wider – man erlebt: Mensch, Natur und Technik. Willkommen bei Schüco. Links und rechts vom Hauptgang, in räumlich voneinander getrennten Studios befinden sich die Themenfelder: „Intelligente Funktionalität“, „Energetische Modernisierung“ und „SimplySmart“. Gebündelt unter dem jeweils übergeordneten Innovationsfeld erfahren Gäste mehr zu Fenstern, Türen, Schiebetüren und Sicherheit und Fassaden. Man kann die ausgestellten Türen und Fenster öffnen und schließen und sich von dem Design und der Nutzerfreundlichkeit überzeugen. Tischexponate geben dem Betrachter zudem Aufschluss über die Konstruktion und das eingesetzte Material. Am interaktiven Bildschirm des Expertentisches können Gäste zudem weitere Schüco Systeme erleben.

Im Zentrum die Natur
Ausstellungshighlight ist das Thema „Parametrische Freiheitsgrade“. Dieses präsentiert Schüco am Ende der Hauptachse mit der 3-dimensionalen Fassade, die schon auf der BAU Aufsehen erregt hat. Mit der 3-D-Lösung und der dazugehörigen Software will Schüco seinen Verarbeitern künftig die Möglichkeit geben, dem Wunsch der Architekten nach frei geplanten Fassaden nachzukommen und trotzdem sicher und wirtschaftlich zu produzieren. Besucher können vor dem Parametric Concept Platz nehmen, sie eingehend studieren oder auf einem Bildschirm, der sich temporär von der Decke herunterfahren lässt, mehr über innovative Konzepte und Systemlösungen von Schüco erfahren. Diese haben neben hohen technischen Anforderungen, die sie erfüllen, eines gemeinsam: Sie sind auf Energiesparen und Nachhaltigkeit ausgerichtet, die Natur steht sozusagen im Zentrum. Eine Anleihe auf dieses Thema nimmt auch der Wasserfall in der Mitte der Ausstellung. An ihm können Besucher verweilen und die neuen Eindrücke aufnehmen. Neugierig geworden? Dann melden Sie sich an zu einer Besichtigungstour. Das Showroom Webspecial Eine Anfrage zu einer Führung können Sie über den jeweiligen Schüco Außendienstmitarbeiter starten oder Sie besuchen einfach das Showroom Webspecial. Hier finden sich außerdem die Öffnungszeiten, ein Lageplan, weitere Informationen und man kann einen virtuellen Rundflug erleben. Besuchen Sie die interaktiv gestaltete Erlebniswelt von Schüco unter www.schueco.de/showroom-bielefeld

Die Parametric Fassade ist ein Lieblingsdetail von Jürgen Bahls im neuen Schüco Showroom – sein größtes Highlight ist allerdings der gesamte Showroom. Worum es bei der Konzeption der neuen Ausstellungsfläche ging, erfahren Sie im Interview.

Herr Bahls, was war die Herausforderung bei der Planung des neuen Schüco Showrooms?
Diese war – wie bei fast allen Bauvorhaben – der Zeitfaktor. Vom ersten Kick-Off bis zum fertigen Umbau hatten wir vier Monate Zeit: einen Monat vorher planen und Genehmigungen von den Behörden einholen, 1,5 Monate weitere Planungszeit und 1,5 Monate für den Umbau.

Geht es um Ausstellungsbau, findet man den Begriff dreidimensionale Kommunikation – was verstehen Sie darunter?
Für mich bedeutet das Sehen, Hören und Anfassen. Diese drei Dinge werden in der dreidimensionalen Kommunikation zu einem Erlebnis vereinigt.

Und wie spiegelt sich diese in Showrooms wider?
Auf dem Papier nimmt man eine räumliche Wirkung nur zweidimensional wahr. Im Rahmen einer Gesamt-Kommunikation arbeiten wir jedoch auf drei Ebenen. Die Verknüpfung aller Kommunikationsebenen spürt man – etwa auf Messen oder eben in Showrooms. Und selbstverständlich steht dabei immer das Produkt im Mittelpunkt.

Konzentrieren wir uns auf die Ausstellungstücke im Schauraum: Warum wird es in unserer – zunehmend digitalisierten – Welt immer wichtiger, Produkte auch anfassen und live erleben zu können?
Ein Produkt in seiner Qualität zu erleben, ist digital nicht zu überbieten. Das Erleben der Oberflächen und Strukturen ist durch nichts zu ersetzen. Klar, die Produktinfos medial und digital zu unterstützen ist State of the Art.

Worauf legen Architekten und Bauherren beim Besuch eines Schauraums aus Ihrer Sicht am meisten Wert?
Zuallererst erwarten sie professionelle Informationen und Kommunikation. Sie wollen schließlich informiert werden – von der Show allein können sie nicht leben. Außerdem ist für Architekten und Bauherren wichtig, die Wirkung und Maßstäblichkeit zu testen. Wie groß sind die Profile? Welche Ästhetik entsteht?

Ein Schauraum bedeutet eine hohe Investition. Warum lohnt sich diese dennoch?
Sie werden an keinem anderen Platz, außer auf einer Messe, Ihre Produktwelt besser präsentieren können als in einem Showroom. Die Investition lohnt sich und ist berechtigt, weil im Schauraum Aufträge angebahnt werden – er ist sozusagen der verlängerte Point of Sale.