1. TGA & Elektro­partner
  2. Magazin
  3. Alle Beiträge
  4. Corporate Architecture leicht gemacht
Zur Übersicht

Corporate Architecture leicht gemacht

Transparenz und Flexibilität zeichnen die großflächig einzusetzende Textilfassade FACID aus. Sie ermöglicht ein modernes Corporate Design, das sich am Gebäude in kurzer Zeit realisieren lässt. Verarbeitern bietet die innovative Lösung der EPS Systems, die seit diesem Jahr mehrheitlich zur Schüco Familie gehört, die Chance auf mehr Umsatz in einem erweiterten Geschäftsfeld.

Strapazierfähiges und langlebiges Leichtgewicht: die Textilfassade FACID 65, ausgeführt am neuen Operationszentrum OPZ am Campus Großhadern, München
Die Textilfassade kann als vorgehängte hinterlüftete oder adaptierte Fassade ausgeführt werden. Das patentierte FACID-Spannsystem selbst arbeitet mit einer einzigartigen Tuchhaltertechnik.
FACID ermöglicht bei überspannten Fenstern freie Sicht von innen nach außen.

Dauerhaft, zuverlässig und flexibel in allen Bereichen – dieses Ziel haben sich die Entwickler der EPS Systems GmbH & Co. KG im südwestfälischen Siegen für die Textilfassade FACID gesetzt. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen: Auf Basis eines vielfach erprobten und patentierten Spannsystems konstruierten sie aus einer Sonderfassade ein System für den seriellen Einsatz, ohne die Gestaltungsfreiheit einzuschränken. Entstanden ist ein multimodulares Produkt mit einzeln tauschbaren Elementen und frei wechselbarer Bekleidung. FACID bietet die Chance, das äußere Erscheinungsbild eines Gebäudes ohne funktionelle Einschränkungen schnell und effizient an sich verändernde Anforderungen anzupassen. Auf diese Weise ermöglicht es ein modernes Corporate Design sowie eine individuelle Corporate Architecture. Eine Architektur, die auch in Sachen Nachhaltigkeit punktet: Alle Bestandteile von FACID lassen sich problemlos recyceln. Als Nischenprodukt hat sich das System bereits weltweit bewährt und begeistert Architekten, Bauherren und Verarbeiter. Das System steht für Präzision und die Tatsache, dass die Fassadeninnovation zu 70 Prozent aus Metall-Bauleistungen besteht. Dies macht Schüco zum idealen Partner für den Einsatz von FACID. Und so ist die EPS Systems seit Januar 2016 eine Mehrheitsbeteiligung der Schüco International KG. Für Schüco Partner ergeben sich durch das innovative Produkt neue Perspektiven der Fassadengestaltung und die Gelegenheit, sich heute schon in einem dynamisch wachsenden Markt Marktanteile von morgen zu sichern.

Hans Jörg Rudolph, Geschäftsführer von EPS Systems GmbH & Co. KG, (re.) und Andreas Engelhardt, geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Schüco International KG

Punktgenaue Kraft

Wie spannend die FACID-Fassade ist, zeigt sich schon bei der ersten Begegnung: Vor einer silbergrau glänzenden Fläche, faszinierend und edel in der Anmutung und perfekt gespannt bis in alle Ecken, hat Hans Jörg Rudolph, Geschäftsführer des FACID-Entwicklers EPS Systems, zum Ortstermin geladen. Hinter ihm aufgebaut eine Präsentation zahlloser weiterer Möglichkeiten. Der Geschäftsführer weiß aus eigener Erfahrung: Keine Theorie überzeugt mehr als die Praxis. Es ist leicht zu begreifen, was er meint, wenn man das unglaublich fest gespannte, aber dennoch flexible Gewebe berührt: Da flattert nichts, alles passt, nichts ist verzogen. Das Geheimnis der hohen Präzision sitzt – gut verborgen – im Spannkanal des Spannprofils. Denn FACID setzt auf die Präzision punktgenauer Kraft. In regelmäßigen Abständen werden dazu „Tuchhalter“ auf das Gewebe gepresst. Punkt für Punkt verankert man die Textilfassade. Das geht sehr schnell und einfach und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, auch einzelne Punkte zu justieren. Oder bei Bedarf wieder zu lösen, um einzelne Bahnen zu wechseln oder punktuell zu öffnen.

Flexible Fassade

Ob als vorgehängte hinterlüftete Fassade, integrierter oder beweglicher Sicht und Sonnenschutz, als zusätzliche dekorative Ebene oder als Kombifassade: FACID lässt sich vielfältig einsetzen und bietet große Gestaltungsvielfalt durch digitalen Bedruck oder dreidimensionale Formgebung. Je nach Anforderung und Gebäudeart stehen unterschiedlichste Gewebematerialien in vielfältigen Farben zur Verfügung. Die Textilfassade ist langlebig, absolut zuverlässig und lässt sich auf individuelle Anforderungen ausrichten. Neben dieser Flexibilität ist die Transparenz eine der weiteren Stärken von FACID. Mit der Textilfassade lassen sich sogar Fenster von Arbeitsräumen problemlos überspannen, ohne die Durchsicht von innen nach außen signifikant zu behindern. Gleichzeitig wird der direkte Einblick verhindert. Das System ermöglicht also auch neue Formen des Sicht- und Sonnenschutzes und verbessert damit die Klimatisierung der Räume.

Schnelle Zertifizierung

Von einem weiteren Vorteil des Systems profitieren auch Schüco Partner: Eine FACID-Fassade lässt sich ohne teure Spezialwerkzeuge und mit den im Metallbau üblichen Werkzeugen realisieren. Ein Team schult Anwender in einem eintägigen Seminar in Theorie und Praxis zu zertifizierten Verarbeitern. Überzeugend ist auch das systembedingte Leichtgewicht: Es spart Transportkosten und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, die Elemente in der Werkstatt vorzufertigen. Das sorgt für mehr Sicherheit in Planung und Kalkulation. Ein Support bietet zudem Begleitung bei den Bauvorhaben an und auf Wunsch auch den Einsatz eines Supervisors bei der Montage auf der Baustelle.

Vorteile auf einen Blick


FACID punktet durch eine leicht zu lernende, serielle, auch vorzufertigende Produktionsweise und kommt dabei ohne teure Spezialwerkzeuge aus.
Weitere Vorzüge des Systems:

  • Dreidimensionalität als Standard
  • digitale Bedruckung
  • hohe Systemsicherheit
  • rationelle Vorfertigung und schnelle Montage
  • geringes Gewicht
  • vollständig recycelbar

„Mit FACID erweitern wir unser Portfolio um einen neuen Werkstoff und ganz neue Anwendungsbereiche."

Andreas Engelhardt, geschäftsführender und persönlich haftender Gesellschafter der Schüco International KG