1. TGA & Elektro­partner
  2. Magazin
  3. Alle Beiträge
  4. Experience Progress – Innovationen zur BAU 2019
Zur Übersicht

Experience Progress – Innovationen zur BAU 2019

Sozialer und technologischer Wandel heißt für Schüco: gemeinsam sichere, gesunde und nachhaltige Wohn- und Arbeitswelten für eine global vernetzte Gesellschaft zu gestalten. Dank richtungsweisender Lösungen entwickeln wir aktiv die Zukunft des Bauens. Erleben Sie Fortschritt mit Schüco.

Individuelles Wohnen

Residential Buildings – Zeitloses Design, Komfort, Energieeffizienz und Sicherheit: Die Ansprüche an ein modernes Zuhause steigen. Schüco erfüllt sie durch innovative Produkte.

Die Ansprüche der Verbraucher steigen. Neben modernem Design erwarten sie ausgezeichneten Komfort. Alle Elemente müssen daher in ihrer Funktionsfähigkeit hohen Anforderungen gerecht werden und sich gleichzeitig möglichst einfach bedienen lassen. Zudem wird Barrierefreiheit sowohl bei Fenstern als auch bei Schiebeelementen immer wichtiger.

Die Schüco Fassade AF UDC 80 ermöglicht verschiedene Designelemente.

Hell und behaglich

Die Schüco Lösungen für den Bereich Residential richten sich an Kunden mit hohen Ansprüchen – an Design und Komfort. Das Schüco Fenster AWS 75 PD.SI sorgt beispielsweise mit seinem Panorama-Design für Transparenz und helle Räume, während das Schüco Fenster AWS 75.SI+ barrierefrei besonderen Komfort bietet: beispielsweise durch eine Nullniveau-Schwellenlösung und niedrige Bedienkräfte. Dabei verhindert ein intelligentes Dichtsystem, dass Wasser eindringen kann. „Für mich ist das ein Highlight“, sagt Uli Eitle von Eitle Glas- & Metallbau aus Wertingen. „Diese langfris tige Abdichtung war vorher so nicht möglich. Man konnte zwar das Profil abdichten, aber die Wasserführung war nicht geklärt.“ Gleichzeitig sorgt optimaler Sonnenschutz trotz der gro ßen Fensterflächen für ein angenehmes Raumklima, etwa der textile Schüco Sonnenschutz ZDS (Zip Design Sonnenschutz). Gute Luft ist zudem durch das Schüco Lüftungssystem VentoTherm Twist garantiert. Diese dezentrale Lüftungslösung ist in das Fenster integriert und bietet einen raumindividuellen Luft austausch, ohne dass ein Fenster geöffnet werden muss. Für eine ansprechende Gestaltung können das Schüco Schiebesystem ASE 67 PD und die Fassade Schüco FWS 35 PD seamless gekoppelt werden. Auf diese Weise wird die einheitliche Optik nicht an der Schnittstelle zur Fassade gestört, schließlich liegt „seamless“ (nahtlos) im Trend. Außerdem lässt sich diese Fassade mit dem Fenstersystem Schüco AWS 75 PD.SI kombinieren.

Die Schüco Tür AD UP 75 mit DCS Smart Touch: perfekte Kombination für intelligente Zutrittskontrolle

Gut beschützt

So richtig wohl kann sich der Kunde in seinem Zuhause jedoch erst fühlen, wenn auch für die Sicherheit gesorgt ist. Das betrifft sowohl die gefahrlose Bedienung der Elemente im Alltag, etwa über den Einklemmschutz, als auch die Themen Einbruch- und Brandschutz. Verschiedene Sicherheitsklassen sind möglich, unter anderem durch patentierte Spezialprofile. Bei allen Produkten achtet Schüco zudem darauf, den Partnern große Montage- und Verarbeitungsfreundlichkeit bieten zu können.

Leben in der Höhe

Residential bezieht sich heutzutage aber nicht mehr ausschließlich auf Ein- und Mehrfamilienhäuser. Wo in Großstädten hohe Geschäftsgebäude entstehen, muss passender Wohnraum geschaffen werden. Die Bedeutung der vertikalen Bauweise High Rise wächst daher auch für die Privatnutzung. Schüco bietet mit der Schüco Fassade AF UDC 80 eine Lösung in Elementbauweise an, die trotzdem genug architektonischen Spielraum für individuelle Vorstellungen zulässt. Denn im Wohnbereich wünschen sich die Bauherren beispielsweise viele Öffnungselemente wie Schiebesysteme. Gleichzeitig ist es möglich, auf Wunsch der Bauherren die Standardausführungen durch geprüfte Baugruppen zu ergänzen. Ein Beispiel sind französische Balkone, die den Bewohnern im Innenraum das Gefühl vermitteln, draußen zu sein. Schallschutz, moderne Lüftungslösungen und widerstandsfähiger Sonnenschutz kommen hinzu – Schüco ist gerüstet für die Zukunft.

Produkt- Highlights


Schüco Tür AD UP 75
Höchste Stabilität und Funktionssicherheit durch 3-schaligen Profilaufbau und flügelüberdeckende Füllung für homogene Optik.

Schüco Fenster AWS 75 PD.SI
Sicherheit mit der Einbruchsklasse RC2 und Verschlussüberwachung per App.

DCS SmartTouch
Die neue Generation des Schüco Door Control Systems. Einfach einzubauen, steuerbar über das Touch Display oder die „Smart Touch“-App.

Flexibel in jeder Höhe

Commercial Buildings – Gestaltungsfreiheit und Planungssicherheit: Frei kombinierbare Module garantieren Effizienz und werden unterschiedlichen Nutzungskonzepten gerecht.

Optimale Arbeitsbedingungen für Mitarbeiter und eine ansprechende Umgebung für Kunden müssen bei Geschäftsgebäuden kombiniert werden mit modernem Design, Effizienz und einem angemessenen Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Gebäude müssen gerüstet sein für aktuelle und künftige Ansprüche, denn das urbane Bauen ist eine zentrale Herausforderung in der modernen Gesellschaft. Gerade in Städten ist ein Gebäude nicht automatisch durchgehend der gleichen Nutzung unterworfen.

Beispielsweise können im Erdgeschoss Geschäfte angesiedelt sein, während im zweiten und dritten Stock ein Hotel seine Räume hat und ganz oben Privatpersonen in einem Penthouse wohnen. Für solche Mischgebäude ist Flexibilität gefragt. Dem trägt Schüco Rechnung durch ein breit aufgestelltes Angebot an Lösungen. Zum Beispiel bietet das Schüco Schiebesystem ASE 80.HI TipTronic zwölf verschiedene Öffnungstypen an, für jede mögliche Anwendung. Gleichzeitig muss der Einbau schnell und leicht vonstatten gehen, was gerade in Zeiten des Fachkräftemangels weiter an Bedeutung gewinnt. Praktische Details unterstützen daher die Verarbeiter bei der Montage, zum Beispiel Schleifkontakte im TipTronic-Blendrahmen, die eine Elektrifizierung ohne Kabel ermöglichen.

Die Schüco Fassade AF UDC 80 bietet jetzt zusätzliche Designfreiheit trotz Elementbauweise.

Gesundheit und Sicherheit

Saubere Luft, angenehm temperiert, ohne dass zu viel Lärm von draußen eindringt: Das ist heute die Maßgabe für Innenräume. Dafür sind Lösungen gefragt wie die Schüco Lüftungssysteme VentoLife und VentoTherm Twist, etwa in Kombination mit dem Fenstersystem Schüco TipTronic SimplySmart. Gleichzeitig muss Sonnenschutz zum Raumklima beitragen: FACID ist eine Textilfassade in dreidimensionaler Bauart, die als Sicht- und Sonnenschutz dienen kann. Bei FACID Silence ist sogar ein Schallabsorber-Element integriert, das die Schwingungen des Schalls und damit den Lärm verringert. So ergänzt sie Fenster mit Schallschutz-Eigenschaften wie das Schüco Fenster AWS 120 CC.SI. Zudem ist Sicherheit gefragter denn je. Das betrifft nicht nur Zugangskontrollen, die durch das Schüco Door Control System (DCS) Smart Touch oder die App BlueCon erleichtert werden können, oder eine Verschluss- und Zustandsüberwachung der Fenster für den Schüco AvanTec SimplySmart Beschlag. Auch Schutz vor Einbruch, Durchschuss, Explosion, Feuer und Rauch müssen gewährleistet werden. Durch die Zusammenarbeit mit der Marburger Sälzer Security kann Schüco alle notwendigen Sicherheitsstufen objektspezifisch berücksichtigen – für ein Sicherheitskonzept aus einem Guss. Etwa das Schüco Sicherheitssystem FireStop ADS 90 FR 30 hält einem Brand bis zu 90 Minuten lang stand.

Das Schüco Schiebesystem ASE 80.HI TipTronic ermöglicht eine Elektrifizierung ohne Kabel – für besonders einfache Montage.

Zukunftsmarkt High-Rise

Commercial heißt auch, weiter in die Höhe zu bauen. Für Schüco ist es ein wichtiger strategischer Ansatz, sich dem wachsenden Marktsegement High-Rise zu widmen: Die Elementfassade UDC 80 bietet die gewohnte Schüco Systemsicherheit, wobei die einzelnen Elemente in der Werkstatt vorbereitet und vor Ort nur noch eingehängt werden. Lüftungslösungen, Sonnenschutz und Schallschutz lassen sich entsprechend den individuellen Anforderungen integrieren. Übrigens können die Bauherren den optischen Stil der Fassade über die entsprechende Verkleidung frei wählen – natürlicher Stein, Blech oder futuristisch aussehendes Glas. Dabei ist Fassade heutzutage natürlich mehr als Optik. Mechatronische Elemente lassen sich über Schüco Building Skin Control (BSC) miteinander vernetzen und steuern, über eine App auch aus der Entfernung.

Produkt- Highlights


Elementfassade AF UDC 80
Dynamische Systemplattform, hohe Gestaltungsfreiheit, Planungssicherheit durch Elementbauweise.

Schiebesystem ASE 80.HI TipTronic
Neue Antriebs- und Steuerungstechnologie, zwölf Öffnungstypen, direkte Einbindung in Building Skin Control.

FACID
Flexible Textilfassade, Sonnen- und Sichtschutz sowie zusätzliche Lärmschutzfunktion möglich.

Vernetztes Bauen

Digitalisation & Fabrication – Die Digitalisierung setzt neue Maßstäbe für die Planung und die Fertigung – für mehr Effizienz und noch bessere Qualität.

Die Branche befindet sich im Umbruch: schnelle Produktvergleiche, sofort verfügbares Fachwissen, per Software gesteuertes Projektmanagement oder eine automatisierte Fertigung, die Genauigkeit und Geschwindigkeit garantiert – Digitalisation und Fabrication greifen direkt in einander und bieten neue Möglichkeiten, die unter anderem durch den Fachkräftemangel weiter an Bedeutung gewinnen. Ihr volles Potenzial kann diese Entwicklung aber erst entfalten, wenn die verschiedenen Prozesse optimal ineinandergreifen – digitale Angebote dürfen kein Flickenteppich sein. Denn der Wechsel zwischen digital und analog kostet Zeit, Geld und kann zu Lasten der Qualität gehen. Schüco stellt daher verschiedene digitale Werkzeuge für jede einzelne Bauphase bereit.

Vom Entwurf bis zur Montage: Schüco bietet digitale Lösungen für die gesamte Prozesskette, die für Qualität und Effizienz sorgen.

Inspiration & Entwurf

Die transparente Bereitstellung von digitalen Produkt- und Projektinformationen ermöglicht einen schnellen Einstieg in das Bauvorhaben. Zum Beispiel Plan.One erlaubt Architekten einen herstellerunabhängigen Produkt-Vergleich, während Archipinion Fachinformationen im Videoformat bietet. Virtuelle Planungsumgebungen vermitteln realistische Entwürfe: Verarbeiter können mit dem Schüco Product Configurator Schüco Produkte für Endkunden visualisieren oder sie ihnen über eine Virtual Reality Brille im Virtual Showroom zeigen.

Planung & Konfiguration

Die Software SchüCad next vereinfacht im nächsten Schritt das Erstellen von Werkstattzeichnungen, Baukörper anschlüssen und Dokumentationsplänen, während das webbasierte Projektmanagement PlanToBuild alle Teilaspekte eines Bauvorhabens miteinander verknüpft. Das Service-Portal Connect ergänzt aktuelle Informationen zu Artikeln und Verfügbarkeit. Digitaler Datenfluss in der Werkstatt sorgt für Effizienz und Sicherheit bei der Fertigung. Die Daten aus SchüCal können an digitale Gebäudemodelle der Architekten (BIM) übergeben werden und an CNC-Maschinen wie die AF 500 für die Türen- und Fassadenfertigung aus Aluminium-Profilen und die AF 310 für den Metallbau. Zusätzliche Anleitungen stehen im Schüco Docu Center bereit.

Fertigung & Montage

Eine papierlose Werkstatt und intelligente Maschinenvernetzung sorgen für effiziente Fertigung: Über das Fabrication Data Center können Verarbeiter Montagevideos und Kataloginformationen in der Werkstatt abrufen. Der individuelle Schüco Beratungsservice Werkstattplanung optimiert die Ressourcennutzung. Ein moderner Maschinenpark inklusive der Fertigungsanlage AS 100 vereinfacht die Verarbeitung.

Betrieb & Wartung

Beides kann über Schüco Building Skin Control (BSC) erfolgen. Die Plattform ermöglicht es, mechatronische Schüco Elemente in der Gebäudehülle zu steuern und zu überwachen. Das funktioniert übrigens auch per App, dank der cloudbasierten Lösung Schüco Operation Dashboard.

Die digitalen Lösungen präsentierte Schüco auf der BAU natürlich auch digital – zum Beispiel SchüCad next.
PRODUKT- HIGHLIGHTS


SchüCad next
Einfach und schneller als der Vorgänger SchüCad, mit zusätzlichen Funktionen, voll kompatibel zu ATHENA und ATHENA|SE.

Durchlaufzentrum AS 100
Neue Fertigungsanlage mit zahlreichen Zuschnitt- und Klinkoptionen, leistungsstark in der Optimierung der Fertigung bei geringem Platzbedarf.

PlanToBuild
Plattform für das Projektmanagement von Verarbeitern. Zahlreiche Module erleichtern die Planung, Steuerung und Umsetzung von Bauvorhaben.

Schöne Aussichten

Home – Die perfekte Vereinigung aus Komfort, Sicherheit und Ästhetik. So sieht der Lebensraum der Zukunft aus: mit freier Sicht auf die Umgebung.

Klare Formen, helle Räume und ein offener Blick nach draußen – PanoramaDesign liegt im Trend. Das Zuhause der Zukunft soll in puncto Optik den hohen Ansprüchen der Verbraucher gerecht werden. Gleichzeitig muss es komfortabel, sicher und barrierefrei sein. Das ist nicht nur eine Folge der demografischen Entwicklung, auch bei jüngeren Bewohnern wächst der Wunsch nach Lösungen, die sich nahtlos in die Umgebung einfügen, natürlich ohne dabei an Funktionalität einzubüßen. „Das stellen wir auch fest, weswegen mir die Fenster mit schmalen Ansichten besonders gut gefallen“, sagt Thomas Göbel von Trube & Kings Fassadentechnik.

Komfortabel, sicher, barrierefrei – natürlich in hochwertiger Optik: Dafür steht Schüco.

Langlebige Innovationen

Panorama-Design schafft lichtdurchflutete Räume: Die Elemente lassen sich über verschiedene Varianten bedienen, etwa am Flügel, über Wandtaster, App oder Anschluss an die Hausautomation. Das Design ist schlank und puristisch, mit nahtlosen Übergängen durch eine bündige Integration der Blendrahmen in Boden, Wand und Decke. Innovative Entwicklungen sorgen dafür, dass sich diese hochwertige Optik mit Funktionalität verbindet und leicht einbauen lässt. Tür elemente mit niveaugleicher Schwelle garantieren zum Beispiel Windstopps Langlebigkeit und Dichtigkeit. Eine automatische Absenkdichtung aus Silikon sorgt mit einem leichtgängigen Auslösemechanismus dafür, dass trotz der Barrierefreiheit kein Wasser eindringen kann. Dabei dürfen Sicherheitsaspekte wie Einklemmschutz und Einbruchschutz nicht fehlen.

Vernetzte Vielfalt

Zusätzlichen Komfort bieten übergreifende Plattformen, mit denen alle mechatronischen Elemente zu steuern und zu überwachen sind – über das Smartphone. Das ist nicht nur bequem, sondern erhöht auch die Energieeffizienz. Offene Schnittstellen bieten dabei maximale Vielfalt, da sie in Gebäudeleitsystemen wie KNX oder BACnet eingebunden werden können sowie an Smart-HomeSysteme wie Amazon Alexa. Den Überblick behalten die Nutzer ebenfalls dank moderner Technik: Durch HD-Kameras, Infrarot-LEDs und Zutrittskontrolle ist der Eingangsbereich immer einsehbar und sicher. Die komplette Bedienung und Konfiguration kann ebenfalls per App erfolgen – sogar vom Sofa aus übers Smartphone.

Weitere Infos:

Mit Blick nach oben

Vertical – Die Städte der Zukunft sind individuell gestaltet. Dafür braucht es Fassadenlösungen, die sich an die verschiedenen Bedürfnisse und urbanen Gegebenheiten anpassen lassen.

Die Urbanisierung nimmt zu: Immer mehr Menschen leben und arbeiten in den Städten, der Platz ist knapp. Vertical ist daher die Bauweise der Zukunft. Gleichzeitig gibt es in der Stadt nicht genug Raum für Gerüste oder Materiallager auf der Baustelle. Fassadenelemente müssen fertig zum Einhängen vorbereitet werden. Hier liegt ein wichtiger strategischer Ansatz: Elementfassaden gewinnen an Bedeutung. Sie lassen sich trotz der Systembauweise so individuell gestalten, dass sie gegensätzlichen Trends gerecht werden. „In Mitteleuropa und in den USA sind momentan Fassaden mit einer natürlichen Optik gefragt“, sagt Martin Ewendt, Leiter Produktmanagement Fassadensysteme bei Schüco. „Sie sollen so aussehen, als seien sie vollständig aus Stein, obwohl sie teilweise eine Höhe von 150 Metern erreichen.“ In Süd europa und im Mittleren Osten lägen hingegen Glasfassaden im Trend, also sehr glatte Oberflächen. „Die Herausforderung besteht darin, beides anbieten zu können“, sagt Ewendt.

Von außen nicht als solches erkennbar: Die Fensterelemente fügen sich perfekt in die Fassade ein.

Gegen Schmutz und Schall

Mit der Optik allein ist es natürlich nicht getan. Vertical ist auch in Bezug auf Energieeffizienz und Komfort mit großen Ansprüchen verbunden. Gerade in Großstädten ist es zum Beispiel wichtig, dass die Luft gereinigt wird, bevor sie in den Innenraum gelangt. Gleichzeitig soll der Verkehrslärm draußen bleiben, wozu unter anderem spezielles Glas sowie Fensterlüftungen mit Schalldämmung einen Beitrag leisten können. Parallel tragen integrierte absorbierende Fassadenelemente dazu bei, den Außenlärm generell zu senken. Sonnenschutz mit möglichst hohem Windwiderstand ergänzt die hochfunktionale Fassade.

Wo viele Geschäftshäuser stehen, ist auch der Bedarf an Wohnraum groß. Residential Buildings im Bereich Vertical brauchen mehr Öffnungsbereiche, um den Bewohnern ein Gefühl von Draußen zu vermitteln, obwohl sie es nicht sind: etwa durch Schiebeelemente und französische Balkone, die sich profilintegriert umsetzen lassen.

Clever leben und arbeiten

Smart Building – Die Haustür öffnet sich automatisch, während im Wohnzimmer schon mal das Licht angeht – in Zukunft denken unsere Gebäude mit.

Das Haus gehorcht aufs Wort? Das ist das Smart Building der Zukunft. Die Möglichkeiten nehmen nahezu täglich zu. Gleichzeitig steigt die Akzeptanz der Verbraucher: „Anwendungen werden inzwischen aktiv nachgefragt“, sagt Joachim Gau, Leiter Gebäudeautomation bei Schüco. „Ist die entsprechende Technik vorhanden, sind viele sogar bereit, eine höhere Miete zu zahlen.“ Umfragen haben ergeben, dass vor allem die Steuerung über Sprachassistenten wie Amazon Alexa an Bedeutung gewinnt. Das zeigen auch die Verkaufszahlen: 11 Millionen Alexa Sprachassistenten wurden alleine in Deutschland verkauft, international sind es etwa 100 Millionen. Befeuert wird diese Entwicklung durch immer einfachere Technik: Plug & Play. „Die Verarbeiter setzen die Elemente ein, und sobald sie an den Strom angeschlossen sind, kümmert sich der Endverbraucher selbst um die Konfiguration“, sagt Gau. „Für uns ist diesbezüglich die Nachrüstmöglichkeit der Fenster für eine energieautarke Verschlussüberwachung interessant, weil wir viel im Service und Renovierungsbereich tätig sind. Wir können nun ein Bauteil einsetzen und müssen es nicht verkabeln“, bestätigt Stefan Unger, General Manager von WY&KO. Das Smartphone wird zur Basis für intelligentes Wohnen. Ein gutes Beispiel ist die Audio- und Video überwachung an der Tür, wofür das neue Modul des Schüco Door Control Systems (DCS) mit SmartTouch zur Verfügung steht. Klingelt ein Besucher, öffnet sich automatisch die App auf dem Smartphone, und der Bewohner kann die Tür mit einem Tipp öffnen. Die Lösung ist vielfältig einsetzbar, vom Einfamilienhaus bis zum Geschossbau.

Das Schüco Door Control System (DCS) ermöglicht intelligente Türsteuerung mit SmartTouch.

Intelligente Elemente

Alle übrigen Funktionen kann der Verbraucher über eine zweite App steuern, die zu Building Skin Control gehört. Damit lassen sich zum Beispiel Fenster und Schiebetüren bedienen und – über eine Einbindung ins Gebäudeleitsystem – Heizung und Lüftungssysteme regulieren. Das trägt nicht nur zum Komfort bei, sondern auch zur Energieeffizienz. Bis zum Jahr 2025 sollen alle Schüco Elemente intelligent sein und Nutzen für Endkunden, Betreiber, Investoren und Verarbeiter stiften.

Sicherheit inklusive

Security – Die Gebäude der Zukunft erfüllen höhere Sicherheitsstandards und genügen gleichzeitig höchsten Ansprüchen an Design und Funktionalität.

Das Bedürfnis nach Sicherheit ist heute groß. Die Welt ist enger zusammengerückt, jeden Tag erreichen uns Nachrichten von Bränden, Einbrüchen und anderen Szenarien, die das Bedürfnis nach mehr Schutz für das eigene Zuhause oder auch für Gewerberäume auslösen. Doch wann können wir ein Gebäude „sicher“ nennen? Dann, wenn Architekten, Planer und Hersteller an alles denken, was passieren könnte und daraus ein Sicherheitskonzept erarbeiten.

„Vor allem die Rolle des Brandschutzes wird in den nächsten zehn Jahren an Bedeutung gewinnen“, sagt Markus Stebler, Geschäftsführer von Stebler Glashaus aus Oensingen in der Schweiz. Gleichzeitig steigen die Ansprüche ans Design. Innovative Hersteller müssen also beiden Seiten gerecht werden, zum Beispiel durch verdeckt liegende Beschläge. Das Schüco Sicherheitssystem FireStop ADS 90 FR 90 ist eine AluminiumBrandschutzkonstruktion, die 90 Minuten lang einem Feuer standhält und trotzdem einfache und flexible Nutzungsänderungen im laufenden Betrieb ermöglicht.

Das Schüco Sicherheitssystem FireStop ADS 90 FR 90 hält einem Brand bis zu 90 Minuten stand.

Unsichtbare Sicherheit

Komplexe Systeme müssen trotz Vielschichtigkeit einfach gefertigt und montiert werden können. Sie müssen darüber hinaus zusätzliche Eigenschaften bieten wie Elektrifizierung, Schallschutz und Wärmeschutz. Dabei darf selbstverständlich das Design nicht zu kurz kommen. „Für uns ist es dabei interessant, dass die neuen Systeme technisch mehr leisten, aber gleichzeitig schmale Ansichtsbreiten ermöglichen“, sagt Tino Warlich, Geschäftsführer, BKM Brandschutzkonstruk tionen Mihla. So können die Nutzer ein stilvolles Ambiente genießen – und sich dabei ganz sicher fühlen.

Hochsicherheit mit Schüco


Mit SÄLZER building security bietet Schüco höchste Schutzklassen gegen jedes Bedrohungsszenario – egal ob Feuer/Rauch, Einbruch, Durchschuss oder Explosion. Die Produktpalette umfasst die gesamte Gebäudeabsicherung, von Fenstern, Türen, Toren und Fassaden über Wachhäuser und Pfortenanlagen bis zu Schranken, Barrieren und Pollern: Für individuelle, perfekt abgestimmte Sicherheitskonzepte.
www.saelzer-security.com/de/

Stille in der Stadt

Acoustics – Die Stadt von morgen ist leise. Moderne Gebäude bieten mehr Komfort und Lebensqualität und schützen die Gesundheit.

Der Lärm in den Städten nimmt tendenziell zu. Verkehr, Baustellen, Biergärten, Konzerte – in urbanen Räumen gibt es viele Lärmquellen, die sich nur begrenzt eindämmen lassen. Stadtlärm ist allerdings nicht nur störend, er beeinträchtigt die Lebensqualität und schadet langfristig der Gesundheit. Modernes urbanes Bauen ist daher nicht mehr denkbar, ohne die Akustik zu berücksichtigen.

Und die steht in direktem Zusammenhang mit der Architektur. Schüco schlägt parallel zwei verschiedene Wege ein, um sie zu verbessern. „Auf der einen Seite entwickeln wir Lösungen, um den Schall trotz Lüftung draußen zu halten“, erklärt Hans-Walter Bielefeld, Vorentwicklung/Bauphysik bei Schüco. „Auf der anderen Seite versuchen wir, durch die Architektur den Lärmpegel im Außenbereich grundsätzlich zu senken.“

Aktive Schalldämmung

Es ist nicht schwer, Lärm durch Schallschutzverglasungen auszusperren, doch sobald die Fenster geöffnet werden, ist die gute Schalldämmung weg. Es braucht also innovative Ansätze wie die aktive Schalldämmung (ANC = Active Noise Cancellation). Im ANC-Lüftungsmodul sind Lautsprecher verbaut, die einen Gegenschall erzeugen, abgestimmt auf den einwirkenden Lärm. So lassen sich die eindringenden Schallwellen reduzieren. Eine weitere Möglichkeit sind Schallschutzfenster wie das Schüco AWS 90 AC.SI, ausgestattet mit einer speziellen Mitteldichtung sowie mit Schall-Absorbermaterial. Zudem wird die Luft durch den Flügelrahmen geführt, um Schall abzuleiten. Planungstools zur Bestimmung der Schalldämmwirkung von Fenster- und Fassadenelementen machen es künftig noch leichter, die Wirkung solcher Maßnahmen zu berechnen.

Frische Luft strömt herein, Lärm bleibt draußen: mit dem Schüco ANC-Lüftungsmodul.

Mittendrin im Wandel

Digitalisation – Die Zukunft der Architektur ist vernetzt. Alle Design- und Bauprozesse werden digital gesteuert. Das eröffnet neue Möglichkeiten und sorgt für mehr Effizienz und Sicherheit.

Der Wandel von der Industrie- über die Dienstleistungs- zur Datengesellschaft wird weitreichende Folgen auch für das Bauwesen und die Bauwirtschaft haben. Die Digitalisierung beeinflusst die Gesellschaft, durchdringt unseren Alltag und fordert neue Kompetenzen im Umgang mit digitalen Medien. Auf der anderen Seite entstehen erweiterte Arbeitswelten, Prozesse und damit auch neue Geschäftsmodelle. Ein Teil von ihnen übersteigt jetzt noch unsere Vorstellungskraft – so wie es vor 20 Jahren undenkbar war, dass heute fast jeder ein Smartphone besitzt. Netzwerke und Clouds, künstliche Intelligenz und Robotik verändern unsere Art zu denken und zu produzieren. Sie ermöglichen veränderte Lebens- und Nutzungsmodelle. Dabei handelt es sich nicht um reine Zukunftsszenarien. Die Forschung steckt bereits mittendrin, zum Beispiel beim Thema Industrie 4.0: In Maschinen werden Sensoren integriert, die permanent Daten messen und weitergeben. Mittels statistischer Methoden kann eine Meldung erfolgen, wann ein Element voraussichtlich ausfallen wird, Teile getauscht oder gewartet werden müssen. Der unerwartete Ausfall der Systeme und der damit einhergehende wirtschaftliche Verlust bleiben so aus. Auf Baustellen werden Bohrmaschinen mit integrierten Sensoren eingesetzt, die die Position jeder Bohrung per GPS bestimmen und die Informationen über die Smart Watch speichern. Die Wahrheit ist: Wir sind mittendrin im digitalen Wandel. Was er im Einzelnen mit sich bringen wird, können selbst Experten nur vermuten. Aber eins steht fest: Die Welt wird in 20 Jahren eine andere sein. Deshalb heißt es bei Schüco nicht nur Schritt halten, sondern im Fortschritt vorangehen.

Digitale Lösungen erleichtern nicht nur die Arbeit, sondern eröffnen auch neue Geschäftsmodelle.