1. Architekten
  2. Referenzen
  3. Highlights
  4. "Theresie" München
Zur Übersicht

"Theresie" München

München, Deutschland

Kurzinformation

Gebäudeart
Büro und Business
Produkte
Fenster, Türen, Fassaden
Serien
FW 50+.HI
Standort
München, Deutschland
Fertigstellung
2003
Architekten
KSP Engel und Zimmermann Architekten
Fachbetrieb
Alu-Sommer GmbH

Galerie

Objektdetails

Projektbeschreibung

Auf den Flächen der „Alten Messe München“ wird seit dem Jahr 2000 ein neues Stadtquartier realisiert. Insgesamt entstehen auf 47 ha Büros für 4.000 Arbeitsplätze, 1.400 Wohnungen und das Verkehrzentrum des Deutschen Museums. Das Ensemble Theresie bildet mit seiner markanten Gebäudeform an der Heimeranstraße einen gelungenen Auftakt zum neuen Quartier. Die amorphe Großform, geplant von den Architekten des Büros KSP Jürgen Engel, ähnelt im Grundriss einem Herzen und stellt durch die Leichtigkeit, die ihre filigrane Glashülle ausstrahlt, einen reizvollen Kontrast zu der oft strengen und steinern wirkenden Umgebung dar. Die Gebäudehülle umschließt nach oben offene Höfe, die in der Großform eingebundenen Gebäudeteile werden über Glasbrücken miteinander verbunden. Der Besucher tritt unter der kontinuierlich dahinfließenden Glashaut die über dem Erdgeschoss entmaterialisiert scheint, hindurch, um zum Eingangs-hof zu gelangen. Von hier erreicht er über großzügige Treppenanlagen und Rolltreppen die Verteilerebene im 1. Obergeschoss und die von dort aus erschlossenen Büros. Die Fassade des Ensembles zeichnet den geschwungenen Verlauf der Heimeranstraße nach. Die hochwertige architektonische Gestaltung der Schüco-Elementfassade und die komplexe Detaillierung fallen sofort ins Auge: wie Schuppen legen sich die einzelnen, polygonalen Glasflächen um den Baukörper, an den Überlappungen finden sich Öffnungselemente mit metallenen Lamellen. Entlang der Geschosskanten werden die Fassadenelemente durch horizontale, silberne Stahlbänder ergänzt, die die Einzelelemente wieder zu einer Großform zusammenfassen. Die Fassade ist als Bestandteil eines ganzheitlichen Gebäudekonzepts: durch die Verknüpfung der Komponenten von Fassaden- und Beleuchtungstechnik lassen sich, unter Einbeziehung der raumlufttechnischen Anlagen, optimale energetische Werte erreichen.

Standort

"Theresie" München
In Google Maps öffnen