1. Architekten
  2. Magazin
  3. Alle Beiträge
  4. Schüco Schauräume in Berlin und Düsseldorf
Zur Übersicht

Berlin und Düsseldorf – gleich zwei neue Schüco Schauräume wurden in Deutschland eröffnet 

Die Showroom-Offensive geht weiter: In Berlin und Düsseldorf wurden vor kurzem zwei neue Repräsentanzen eröffnet. Näher ran an die Zielgruppen – da sein, wo die Entscheider und Planer sind, das ist die Idee hinter dem bewährten Konzept. In dieser Konsequenz gibt es an den Standorten nicht nur die Möglichkeit Produkte live zu erleben, sondern auch neue Vertriebsbüros. Am 24. Juni war es in Berlin soweit, am 1. Juli in Düsseldorf.

Düsseldorf

Bereits zum 18. April ging es für die Vertriebsniederlassung Düsseldorf hoch hinaus: Mit dem Umzug von Solingen in den sogenannten MedienHafen in Düsseldorf bezogen die Kollegen den 14. Stock eines imposanten Gebäudes im besonderen Ambiente des alten Handelshafens. Im Erdgeschoss ist auf rund 140 Quadratmetern der neue Showroom zu finden – mit etlichen Exponaten, einer repräsentativen Musterwand für rund 30 verschiedene Schüco Systeme, mit digitalen Präsentationsmöglichkeiten, aber auch einer Lounge und einem Arbeitsplatz. „Uns geht es vor allem darum, Planer, Investoren und Bauherren davon zu überzeugen, Schüco frühzeitig in die Planung einzubinden und unsere Serviceangebote zu nutzen. Dazu bieten wir unseren Geschäftspartnern auch an, den Showroom für Beratungs- und Verkaufsgespräche zu nutzen“, erklärt Stephan Kutsch, Vertriebsleiter Düsseldorf, dem besonders die Außenwahrnehmung des Showrooms mit seinen großen Fensterfronten gefällt.

Berlin

Ganz anders dagegen ist die Umsetzung in Berlin. Hier wurden Showroom und Büro clever kombiniert. In bester Lage, unmittelbar zum Kurfürstendamm, befindet sich unsere neue Hauptstadtrepräsentanz. In der dritten Etage der Schlüterstraße 40, einem repräsentativen Wohn- und Geschäftshaus, sind auf 265 Quadratmetern vier Großexponate und rund 20 Tischmuster untergebracht. Klassische Bürotrennwände für die vier Mitarbeiter des technischen Innendienstes gibt es nicht mehr. Stattdessen wurden die beiden Besprechungsräume mit Pfosten- Riegel-Fassaden von Schüco errichtet. Eingebettet sind die aktuellen Schüco Systeme in eine moderne Möblierung und eine besondere Innenarchitektur: „Mit diesem bewusst so gewählten Nutzungskonzept tragen wir der Idee Rechnung, dass wir zukünftig auch Architekten und Kunden die Möglichkeit bieten wollen, ihre Meetings hier durchzuführen“, beschreibt Jörg Eckard, Vertriebsleiter Ost und Büroleiter Berlin. Und ergänzt: „Wir wollen eine zentrale Anlaufstelle werden, immerhin haben wir in Berlin über 2.000 Architektenkontakte – und die Hauptstadt hat auch eine große Strahlkraft in die neuen Bundesländer.“