1. Architekten
  2. Magazin
  3. Alle Beiträge
  4. People + Architecture
Zur Übersicht

People + Architecture - Das Zusammenspiel von Architektur und ihrem Kontext

Ein Porträt von Reiulf Ramstad Arkitekter

Der künstlerische Wert von Einfachheit

Regionales Bauen ist stets ein Ausdruck des Respekts vor dem Vorhandenen, die Wahrung einer lokal geprägten Tradition und die Fähigkeit, durch Architektur den Reiz und die Einzigartigkeit des Ortes zu betonen. Strömungen des regionalen Bauens sind immer auch dort zu finden, wo die Umgebung gewichtige Präsenz zeigt. Nordische Länder sind also prädestiniert dafür, die eigene Natur- und Kulturlandschaft wie auch ihre Materialressourcen für die Kreation gebauter Umwelt zu nutzen. Der künstlerische Wert von Einfachheit Wie kaum ein anderer schöpfte seinerzeit Alvar Aalto Inspiration und kreative Kraft aus dem Kontext, nicht nur in seiner Heimat Finnland. Weiter westlich befindet sich ein Land, dessen Eigentümlichkeit und Schönheit eine ähnlich große Quelle der Inspiration für die regionale Bauweise bietet. Reiulf Ramstad Arkitekter aus Norwegen brachten bereits zahlreiche Beispiele dafür hervor, wie landschaftlicher oder urbaner Kontext das eigene Schaffen prägen kann und die gebaute Form bestimmt. Das in Oslo beheimatete Büro, das jüngst mit dem Titel »Firm of the Year« im Rahmen der Architizer A+ Awards ausgezeichnet wurde, schuf im Laufe seines 20-jährigen Bestehens zahlreiche Projekte, die von einer fast symbolhaften Einfachheit geprägt sind. Aller Planung und jedem Entwurf liegt eine tiefe Auseinandersetzung mit dem Ort, an dem die Bauten später verwurzelt sind, zugrunde. Aus Sicht von Reiulf Ramstad kann Form nicht geschaffen werden, denn sie ist vielmehr ein Zusammenspiel von einzelnen Details und konstruktiven Faktoren. Der Architekt hat dabei die Bestandteile so zusammenzufügen, dass sie am Ende als Ganzes wahrgenommen werden.

Die verglasten Fassaden der einzelnen Baukörper weisen eine archetypische Hausform auf.

Die Split View Mountain Lodge von 2013 in der südnorwegischen Provinz Buskerud ist ein gelungenes Beispiel für die starke Interaktion zwischen Standort und Architektur. Das Ferienhaus in Holzbauweise besteht aus mehreren unregelmäßig arrangierten Baukörpern, die sich in Höhe und Ausrichtung dem Terrain anpassen. Einzelne Raumfunktionen verteilen sich auf die verschiedenen Gebäudearme, die nicht nur physisch miteinander verbunden sind, sondern auch aufgrund einer durchgängigen Fassadengestaltung und der verwendeten Materialien eine optische Einheit bilden. Einem ähnlichen Gestaltungsprinzip folgen die 2014 errichteten Micro Cluster Cabins, westlich der Osloer Bucht gelegen. Die Sommerhäuser in Privatbesitz sind als Gruppe einzelner Gebäude realisiert, das verbindende Element stellt hier der Außenraum dar. Als Beispiel für die Bedienung komplexer Gebäudefunktionalität im städtischen Kontext steht das sich derzeit kurz vor Fertigstellung befindende Kulturzentrum Stjørdal. Es beherbergt neben einer Kirche auch eine Reihe von Freizeiteinrichtungen, die es zu einem lebendigen Ort der Begegnung innerhalb der norwegischen Kleinstadt machen sollen. Theater, Kino, Bibliothek, Tanzstudio, Café und ein Jugendzentrum sind Teil dieses facettenreichen, in vielzählige Glasprofile gehüllten, transparenten und einladenden Gebäudes, das abermals das Ergebnis einer intensiven Auseinandersetzung mit der Geschichte und Kultur seines Standorts ist. Wie auch Alvar Aalto und weitere Vertreter des kritischen Regionalismus mit ihren Bauten bewusst einen Gegensatz zur ortsunabhängigen, universellen Architektur setzen wollten, so ist auch das Schaffenswerk von Reiulf Ramstad Arkitekter eine Ablehnung von Standardisierung. Ihr Portfolio zeigt, auf welch bescheidene und dennoch einprägsame Weise Umgebung die Architektur bedingen kann.