1. Architekten
  2. Magazin
  3. Alle Beiträge
  4. Global Office + Business
Zur Übersicht

Global Office + Business

JBC Headquarter, Houthalen-Helchteren/B  
Buro B architecture + interior design, Genk/B

In Belgien, Luxemburg und Frankreich ist die Modekette JBC seit langem bekannt und auch sehr erfolgreich. Nun hat sich das 1975 gegründete Familienunternehmen im belgischen Houthalen-Helchteren einen neuen Firmensitz erbaut. Der L-förmige, viergeschossige Neubau mit der langgezogenen, geschwungenen Fassade ist nach dem Prinzip des offenen Grundrisses gestaltet: Im Erdgeschoss befinden sich Gemeinschaftsbereiche wie Atrium und Kantine, ein zentraler massiver Erschließungskern führt in die oberen Geschosse, in denen sich immer wieder offene Begegnungsflächen mit Einzel- und Großraumbüros sowie Besprechungsräumen abwechseln. Mäanderförmig zieht sich ein mit schwarzen Steinwolle-Sandwichpaneelen verkleidetes „Band“ über die gesamte Länge der Fassade. Vertikal ausgerichtete 360 mm tiefe Lamellen sind als gestalterisches Element den dazwischenliegenden und mit dem System FW 50+ausgeführten Glasflächen vorgelagert und dienen als Sicht- und Sonnenschutz gleichermaßen.

Bonneshof Office Center, Düsseldorf/DE
RKW Architekten Rhode Kellermann Wawrowsky, Düsseldorf/DE

Als räumliche Ergänzung und gestalterisch komplementär zu einem Nachbargebäude mit Büronutzung greift das neue Bonneshof Office Center im Düsseldorfer Stadtteil Golzheim wie ein Kamm in den Bestand und lässt eine architektonische Einheit entstehen. Priorität im Entwurf war es, möglichst viele Ausblicke in die umliegende Parklandschaft und Bezüge zum begrünten Außenraum herzustellen. Die innere Verzahnung erfolgt über eine gemeinsame Verbindungshalle, beide Gebäude kennzeichnen eine klare Anordnung der Räume und großzügige Erschließungsflure. Ein weiteres wichtiges Kernelement des Entwurfs ist die Fassade. Dabei handelt es sich um eine Sonderkonstruktion als Glasfassade auf Basis des Schüco Systems AWS 75 BS.HI, wobei sich bodentiefe Fenster mit schwarzen Photovoltaikscheiben oder weiß bedruckten Klimascheiben alternieren und somit die Außenschnittstelle gestalterische wie auch energetische Funktion annimmt.

Hahn+Kolb Werkzeuge, Ludwigsburg/DE
Sigrid Hintersteininger Architekten, Stuttgart/DE

In Belgien, Luxemburg und Frankreich ist die Modekette JBC seit langem bekannt und auch sehr erfolgreich. Nun hat sich das 1975 gegründete Familienunternehmen im belgischen Houthalen-Helchteren einen neuen Firmensitz erbaut. Der L-förmige, viergeschossige Neubau mit der langgezogenen, geschwungenen Fassade ist nach dem Prinzip des offenen Grundrisses gestaltet: Im Erdgeschoss befinden sich Gemeinschaftsbereiche wie Atrium und Kantine, ein zentraler massiver Erschließungskern führt in die oberen Geschosse, in denen sich immer wieder offene Begegnungsflächen mit Einzel- und Großraumbüros sowie Besprechungsräumen abwechseln. Mäanderförmig zieht sich ein mit schwarzen Steinwolle-Sandwichpaneelen verkleidetes „Band“ über die gesamte Länge der Fassade. Vertikal ausgerichtete 360 mm tiefe Lamellen sind als gestalterisches Element den dazwischenliegenden und mit dem System FW 50+ausgeführten Glasflächen vorgelagert und dienen als Sicht- und Sonnenschutz gleichermaßen.

Baltic Hearts business center, Vilnius/LT
Audrius Ambrasas architects, Vilnius/LT

„Baltic Hearts“ heißt der 2014 fertiggestellte Bürokomplex an der Ukmergés Straße in Vilnius. Es sind drei identische, in einen abschüssigen Hang gebaute Volumina mit eigenwilliger Kubatur: Das erste Geschoss der drei leicht zueinander verdrehten „Herzen“ ist zurückgesetzt; schräggestellte Stahlstützen tragen das Gewicht der beiden Folgegeschosse, deren – basierend auf den Seiten eines Releaux-Dreiecks – abgerundete, vertikal ausgerichtete Vorhangfassaden (Schüco FW 50+.HI) die Gebäudeansicht dominieren. Das vierte Geschoss ist ebenfalls gläsern, wie aber schon der Sockel nach hinten gerückt. Die in Ortbeton gegossene Dachfläche und die unterste Geschossdecke fassen das Volumen optisch zusammen. Architekt Audrius Ambrasas berücksichtigte mit der niedrigen Bauweise die örtlichen Gegebenheiten: „Baltic Hearts“ fügt sich unauffällig, aber dennoch selbstbewusst in das Panorama der schönen litauischen Hauptstadt ein.